Wir begehren den Vollständigen Schutz des historischen Kultur- und Erholungsparks Augarten

Der Ausverkauf von Naturflächen in der Stadt ist noch lange nicht gestoppt, immer wieder bedrohen Begehrlichkeiten von Investoren wertvolle Grün- und Erholungsflächen. Um diesen konkreten Bedrohungen Einhalt zu gebieten, haben die Bürgerinitiativen für den Augarten eine neue Petition (gemäß Gesetz über Petitionen in Wien, LGBl. Nr. 2/2013) gestartet.

Die Hauptpunkte sind, kurz zusammengefasst:

  • Absolutes Bauverbot!
  • Stopp der Bodenversiegelung!
  • Fahrverbot!
  • Keine weitere Privatisierung!
Augarten, Urheber der Grafik: Verein Freunde des AugartensGrafik: Nutzung des Augartens
gruen … öffentlich
rot … privat
blau … Sängerknaben
(Urheber: Verein Freunde des Augartens)

Unterzeichnen der Petition

Wo und wie kann man unterschreiben?

*Die Petition wurde bereits am 14. November ordnungsgemäß eingebracht, die online Version wurde von der zuständigen Magistratsabteilung bisher nicht erstellt am 6. Februar zur online-Unterzeichnung freigegeben!

Für die elektronische Zeichnung sind Handy-Signatur oder Bürgerkarte nötig. Die  Anmeldung zur Handy-Signatur ist unkompliziert und kostenlos.

Wer kann unterschreiben?
UnterstützerInnen von Petitionen müssen zum Zeitpunkt der Unterstützung das 16. Lebensjahr vollendet und im Gebiet der Stadt Wien ihren Hauptwohnsitz haben. Erforderlich sind 500 Unterschriften! Sammeln auch Sie bei Freunden und Bekannten.

Wohin mit den ausgefüllten Listen?
Bitte im Original (auch halbvolle Listen) abgeben bei der Mahnwache, oder per Post an: Verein Freunde des Augartens, Lampigasse 17/13, 1020 Wien (Scans bzw. Kopien werden vom Gemeinderat nicht akzeptiert!)

Vollständiger Text der Petition

Wir begehren den
Vollständigen Schutz des historischen Kultur- und Erholungsparks Augarten

  1. Ab sofort absolutes Bauverbot innerhalb der Mauern des Parks und auf allen Flächen zwischen Oberer Augartenstraße und Augartenmauer. Das schließt auch alle Arten von Erweiterung bestehender Bauten ein! Rückwidmung der auf dem Flächenwidmungsplan 2002 für den Augarten neu eingezeichneten Bauflächen.
  2. Verbot jeder weiteren Versiegelung des Bodens im Park und auf allen Flächen zwischen Oberer Augartenstraße und Augartenmauer. Rückführung der in den letzten Jahren geschaffenen Beton- und Asphaltflächen zu nicht versiegelten Strukturen (zB. Kleinsteinpflaster).
  3. Fahrverbot für private KFZ im gesamten Augarten! Alle Bewegungen, ob Menschen oder Güter, sind so durchzuführen wie es auch zB. in mehrstöckigen Häusern geschieht. (Zu Fuß, mit der Transport-Rodel oder mit dem Hubwagen.)
  4. Keine Privatisierung des Augartens! Kein Verschachern wertvollster Gründe der Republik Österreich, also unseres Eigentums.

Wien, am 14.11.2013