Foto: Gerhard Krause, BZZur am 14. November 2013 gestarteten „Petition zum vollständigen Schutz des historischen Kultur- und Erholungsparks Augarten“ wurden am 31. Jänner die 700 gesammelten Unterschriften und ein Brief an den Petitionsausschuss von den Freunden des Augartens im Wiener Rathaus an den Petitionsausschuss persönlich übergeben.

Die erforderlichen 500 Unterschriften wurden also in kurzer Zeit gesammelt, obwohl es den UnterstützerInnen nicht leicht gemacht wurde: Trotz mehrfacher Urgenz wurde die Petition nicht auf die Onlineplattform gestellt. „Um allfällige frustrierte Aufwende“ zu vermeiden, wie es im schönen Amtsdeutsch heißt, wurde monatelang die Zuständigkeit geprüft. Und in 3 der 4 Punkte bezweifelte man, zuständig zu sein. Eine sehr seltsame Vorgangsweise, wie wir finden. Auch wenn der Gemeinderat die Forderungen selbstverständlich nicht alleine vollständig erfüllen kann, so sollte er doch diese Ziele im Interesse der BürgerInnen und im Rahmen seiner Möglichkeiten fördern! Und darum bitten die hunderten UnterzeichnerInnen der aktuellen Petition! Der Aufwand, die 500 erforderlichen Unterschriften zu erreichen, wurde im Übrigen nicht dadurch erleichtert, dass sie nun alle in Papierform gesammelt werden mussten. Interessant auch zu sehen, dass es sehr wohl Petitionen auf der Onlineplattform gibt wie die 9 Jahre alte Mähr vom Nikolausverbot

Advertisements