Über 40 Nationen weltweit begehen seit 2003 den Right To Know Day. Manche, wie Canada, haben auf eine Right to Know Week ausgeweitet (23.- 28. Sept. 2013). Heuer bringt die NGO transparenzgesetz.at den Right ToKnow Day erstmals nach Österreich,  am 28. September – internationaler „Tag der Informationsfreiheit“ und gleichzeitig Tag vor der Nationalratswahl. Wie die PolitikerInnen mit Transparenz umzugehen gedenken, wird sich bei dieser Wahl mit-entscheiden.

Was hat das mit dem Augarten zu tun?
Da der Augarten Bundeseigentum ist und Bundes-Kompetenzen damit verbunden sind, ist es von Bedeutung, wer ihn verwaltet. Die Zusammensetzung der Verwaltung wird maßgeblich bestimmt dadurch, welches Vertrauen der Nationalrat, bzw. Teile des Nationalrats, genießen.

Wir Steuerzahler haben an über 400 Kandidatinnen und Kandidaten für den Nationalrat und an ein Dutzend kandidierender politischer Parteien, diesen Brief geschrieben.

Beauftragt vom Nationalrat, sind an der Verwaltung des Augartens Wien beteiligt:

  • BMWFJ (Bundesministerium für Wirtschaft, Familie, Jugend ), dessen nachgeordnete Dienststelle, die Burghauptmannschaft Österreich,
  • BMLFUW (Bundesministerium für Land- und Fortswirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft), kurz „Lebensministerium“, dessen nachgeordnete Dienststelle, die Österreichischen Bundesgärten,
  • BMUKK (Bundesministerium für Unterricht, Kunst, Kultur) mit dem Bundesdenkmalamt
  • BMLVS (Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport, für die Flaktürme)

Auf die Antworten sind wir gespannt…