Die Wienerzeitung berichtet in der Ausgabe vom 24. November:

„(…) Burghauptmannschaft kassiert zu wenig Miete
Schwere RH-Kritik setzt es auch für die Burghauptmannschaft Österreich. Dieser obliegt die Verwaltung von rund 65 historischen Gebäuden in ganz Österreich – und hier sehen die Prüfer grobe Mängel. (…) Überhaupt wird kritisiert, dass viele Nutzer aufgrund alter Verträge zu niedrige oder gar keine Miete bezahlen. Die „Spanische Hofreitschule – Bundesgestüt Piber“ etwa zahlt kein Entgelt für die genutzten Teile der Hofburg und die Stallungen, sondern nur die Betriebskosten. Auch die Wiener Sängerknaben logieren gratis im Schloss Augarten. Wirtschaftlich betrachtet ergebe sich dadurch eine Subvention, so der Rechnungshof.“