saturnalienAnläßlich der Wintersonnenwende, der dunkelsten Nacht des Jahres und des bevorstehenden Sieges der Sonne, findet als Höhepunkt der vorweihnachtlichen Saturnalien ein ProFest statt!

Programmvorschau: Tägliche Weihnachtsstimmung am Widerstandl bei Punsch, Tee und Stärkungen, Keramiken von Natalia Kukelka u.a.

Termin: 19.-21.12. Weihnachtsstimmung
So 20.12. ab 17:00 ProFest. Musik von Ensemble Bulgariaska u.a.
Mo 21.12. um 20:00 Saturn(alien)-Filmprogramm, im Anschluß Otto Lechner!
Ort: Augartenspitz

Um Stauden, Bäume und Häuser am Spitz zu schützen brauchen wir die Hilfe ALLER Götter und Göttinnen! Auch der antike Landwirtschaftsgott Saturn will an seinen hohen Tagen festlich und rückhaltlos geehrt werden. Unsere Spitz-Landwirtschaft hat ja auch eine Ernte einfahren können!

Die Saturnalien waren die populärste und fröhlichste Feierlichkeit im antiken Rom. Man beschenkte einander und bewirtete die Sklaven am eigenen Tisch, Herren und Sklaven tauschten die Rollen. Es fand von 17.-23.12. (später sogar auf 13 Tage verlängert) rund um die Wintersonnenwende sol in victus Schulen und Gerichte waren in dieser Zeit gesperrtMan sollte nicht nüchtern angetroffen werden. Man hat sich mit kleinen saturnalischen Geschenken beschenkt. Es gab einen Saturn-Geschenkmarkt auf der heutigen Piazza Navona. Die Feiern hatten einen egitärer Grundzug, die Sklaven hatten Redefreiheit, soziale Barrieren fielen, Glücksspiel war erlaubt, man trug legere Kleidung. (nachzulesen z.B. bei Karl-Wilhelm Weeber: Alltag im Alten Rom; Ein Lexikon; Artemis & Winkler, Zürich)

Tipp: Erotische Filmjuwelen der Firma Saturn aus dem Wien der 1910er Jahre (Filmarchiv etc.) Präsentation mit fachkundiger Einführung am 14. und 21. Dezember. DVD und Publikation sind ebendort käuflich zu erwerben, der Erlös geht an den Widerstand!


Advertisements