Paten-Medien_5355

Paten und Medien

Bei einer gut besuchten Pressekonferenz am 7. Juli wurden prominente Unterstützerinnen des Augartenspitzes präsentiert: Um den durch den Sängerknabenkonzertsaal bedrohten Augartenspitz zu schützen, übernahmen Kulturschaffende Patenschaften für die Bäume und Sträucher, die momentan akut durch die Rodung für die Bauvorbereitungen des Konzertsaales bedroht sind.

Baumpatinnen und Baumpaten:

Robert Menasse, Barbara Albert

Robert Menasse, Barbara Albert

Barbara Albert, Regisseurin

Ulme oder Rüster (Ulmus)
Baum des Jahres 2006; Im slawischen Volksglauben gilt die Ulme als antidämonisch, Geräte aus Ulmenholz sollen das Böse fernhalten
Die Reben umfangen aus süßem Verlangen die Ulme mit Lust (P. v. Zesen, 1656)

Hans Hurch, Viennale Wien

Götterbaum oder Himmelsbaum (Ailanthus altissima)

Robert Menasse, Schriftsteller

Robinie (Robinia pseudoacacia)

Doron Rabinovici, Schriftsteller

Feldahorn (Acer campestre)
In Oberbayern glaubt man, dass recht fette Ahornblätter auf eine gute, ergiebige Ernte hinweisen. Ferner ist auch das Begießen der Wurzeln mit Wein überliefert – damit sollte ein Wunsch in Erfüllung gehen.

Leider verhindert waren, aber das werden wir noch feierlich nachholen:

Anne Bennent, Schauspielerin

Eschenahorn (Acer negundo)
Nach dem überlieferten Volksglauben bietet der Ahorn einen wirksamen Schutz gegen Hexen. In Mecklenburg sollen die Hexen von Ställen abgehalten werden, indem Zapfen aus Ahornholz in die Türen und Schwellen eingeschlagen werden. Der gleiche Effekt soll erzielt werden, wenn am 24. Juni Ahornzweige an Türen und Fenster gesteckt werden. Dieses Ritual soll auch vor Blitzschlag schützen.

Otto Lechner, Bürgermeister der Augartenstadt, Musiker

Hollerbusch (Sambucus nigra)
Abwehrmittel gegen schwarze Magie und Hexen, schützt vor Feuer und Blitzeinschlag und man soll unter ihm vor Schlangenbissen und Mückenstichen sicher sein. Auch beherbergt er wohlgesinnte Hausgeister, was den Strauch in vielen Hausgärten heimisch werden ließ und zu dem Spruch führte, dass man vor einem Hollerbusch den Hut ziehen müsse
Nachbars Kinder und Nachbars Holunder bannest du nie auf Dauer.
Schließest du ihnen die Türe – oh Wunder! – klettern sie über die Mauer
. Volksspruch

Die Initiativen Josefinisches Erlustigungskomitee und Freunde des Augartens, sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, mit Unterstützung der Grünen fordern:

  • Der Spitz soll öffentlich zugänglich bleiben, weiterhin der Bevölkerung als Erholungsraum zur Verfügung stehen
  • und als direkter Eingang von der U-Bahnstation in den Augarten dienen.
  • Wir wollen Freiraum, den wir selbst gestalten und bespielen. Die Stadt gehört uns allen!

Anne Bennent, Schauspielerin

Eschenahorn (Acer negundo)
Nach dem überlieferten Volksglauben bietet der Ahorn einen wirksamen Schutz gegen Hexen. In Mecklenburg sollen die Hexen von Ställen abgehalten werden, indem Zapfen aus Ahornholz in die Türen und Schwellen eingeschlagen werden. Der gleiche Effekt soll erzielt werden, wenn am 24. Juni Ahornzweige an Türen und Fenster gesteckt werden. Dieses Ritual soll auch vor Blitzschlag schützen.

Advertisements