am 17.12.2007 um 10:30 gibt es eine erste „Probebesetzung“ am Augarten-Spitz, da wirkt die Plattform Augarten etwas schüchtern im Hintergrund mit, die Gründung des Josefinischen Erlustigungskomitees steht noch bevor… Das Bild hat sich ja inzwischen sichtlich geändert!

Aufruf!

Der Verein Freunde des Augartens ruft gemeinsam mit der Plattform Augarten und den „Grünen“ zur Kundgebung „Protestaktion Augartenspitz“ auf.

Wann: Am Montag, den 17. Dezember 2007, ab 10.30
Wo: Ecke Obere Augartenstraße/Castellezgasse
Wer: Verein Freunde des Augartens, Plattform Augarten, Die Grünen

Für heiße Getränke ist gesorgt!

Der Verein Freunde des Augartens ruft gemeinsam mit der Plattform Augarten und den „Grünen“ zur Kundgebung „Protestaktion Augartenspitz“ auf. Grund für die konzertierte Aktion ist die vorzeitige Entscheidung des Wirtschaftsministeriums für den Konzerthallenbau der Wiener Sängerknaben. Einem demokratischen, von allen Konfliktparteien akzeptierten Prozess vorzugreifen, wird von den oben genannten Gruppen und den AnrainerInnen als undemokratischer Akt ersten Ranges aufgefasst.

„Wir warten nach wie vor auf eine verbindliche Antwort der Politik (Gusenbauer, Schmied, Bartenstein, Häupl, Schicker, Mailath-Pokorny) den Leitbildprozes betreffend: Werden Entscheidungen bis zum Vorliegen des Leitbildprozesse ausgesetzt? Ja? Nein?“ , so Daniela Kraus, Obfrau des Vereins Freunde des Augartens. „Nur im Falle eines „Ja“ können sich die Bürgerinnen und Bürger am demokratischen Entscheidungsprozess beteiligen! Sollte es z.B. im Fall des Flakturmprojektes „Datensicherheitszenrum“ zu einer ähnlichen Vorgangsweise, pro Projektwerber, vor Abschluss des Leitbildes kommen, so bleibt den Bürgerinnen und Bürgern nur, ihren Unmut auf andere Art und Weise kundzutun.“

Der Verein Freunde des Augartens wünscht sich jedenfalls vor weiteren Protestaktionen den Beginn direkter Gespräche aller Beteiligten. Denn eine Eskalation der Konflikte dient niemandem – auch nicht den Projektwerbern.

www.baustopp.at

Advertisements